Altersgrenze aufgehoben

Der Turner-Preis gehört zu den wichtigsten Auszeichnungen für zeitgenössische Kunst, er ist mit insgesamt 40.000 Britischen Pfund dotiert, umgerechnet rund 45.000 Euro.

Die bisherige Altersgrenze wurde 2017 aufgehoben, in diesem Jahr waren erstmals auch Künstler/innen nominiert, die älter als 50 Jahre sind.

Die Vergabe fand im ostenglischen Hull statt, der britischen Kulturhauptstadt 2017. Der Turner-Preis 2017 ging an Lubaina Himid, Jahrgang 1954, geboren in Tansania, aufgewachsen in Großbritannien. In Hull ist die Ausstellung von Lubaina Himid noch bis zum 7. Januar 2018 zu sehen.

(Quelle: www.br.de/themen/kultur/turner-preis-gewinnerin-lubaina-himid-102.html)

Mitglied werden

DSC00409NEU: Hochschulabgänger*, die innerhalb der ersten 5 Jahre nach Abschluß der Kunsthochschule in den Berufsverband eintreten, zahlen für die ersten 3 Jahre nur die Hälfte des Mitgliedsbeitrags und die Hälfte der Aufnahmegebühr.

Mitglied werden im Berufsverband. 

mehr

 

 

Buchrelease „POSITION. Dialog 2017“ & Bar & Snacks & weiteren Dialogen

Buchrelease „POSITION. Dialog 2017“ & Bar & Snacks & weiteren Dialogen mit Führung von Katja Schröder, Leitung des Kunsthauses, durch die Ausstellung Tejal Shah: „Unbecoming“

Ort: Foyer Kunsthaus Hamburg
Klosterwall 15, 20095 Hamburg
Termin: Donnerstag 16.11.2017
Beginn: 18 Uhr Führung mit Katja Schröder. Im Anschluss (ca. 19 Uhr) Buchrelease „POSITION. Dialog 2017″

POSITION. Dialog 2017
Dokumentation, 92 Seiten


Der Band ist nur an diesem  Abend für € 10,- erhältlich. Regulär € 17,- im Buchhandel, für Mitglieder für € 13,- im BBK-Büro zu erwerben.


POSITION. Dialog – Künstler und Künstlerinnen des Berufsverbandes wurden aufgerufen, sich mit neuen Mitgliedern aus 2015/16 dialogisch auseinanderzusetzen. Daraufhin haben sich sechs Dialog-Paare gebildet, die sich im Foyer des Kunsthauses mit den Mitteln der Kunst über Inhalte und Aspekte ihrer Arbeiten ausgetauscht haben.
In Form von Performances, Installationen, Gesprächen und auch Präsentationen von Filmen, Objekten und Bildern wurde sich dialogisch mit aktuellen Positionen Bildender Kunst auseinandergesetzt. Im Anschluss an die Aktionen gab es die Möglichkeit zur offenen Diskussion. 
Die Publikation enthält eine vollständige Dokumentation der Abende und einen Epilog von Doris Cordes-Vollert.

Lichtwark-Preis 2017

Der Lichtwark-Preis 2017 geht an die US-amerikanische Künstlerin Martha Rosler. Die Auszeichnung wird alle vier Jahre von Senat und Bürgerschaft der Stadt Hamburg an Künstlerinnen und Künstler verliehen, deren Werke der bildenden Kunst sich durch besondere Innovationskraft auszeichnen. Er ist mit 10.000 Euro für die Preisträgerin sowie 5.000 Euro für die Förderpreisträger dotiert. Benannt ist der Preis nach dem Gründungsdirektor der Hamburger Kunsthalle und wegweisenden Museumsvermittler Alfred Lichtwark (*14. November 1852). Die Preise werden einen Tag vor seinem Geburtstag, am 13. November 2017, in der Hamburger Kunsthalle an die Künstlerinnen und Künstler vergeben.

Den Lichtwark-Förderpreis erhält das Hamburger Künstlerkollektiv Jochen Schmith.

http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/9296878/lichtwark-preis-2017-martha-rosler/

Fragile Affinities – (re)strengthening international artistic collaboration

Symposium der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) in Kooperation mit der Akademie der Künste, Berlin anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der IGBK

  1. und 24. November 2017, Hanseatenweg 10, 10559 Berlin

Die Wiederkehr nationalistischer Politiken in Europa betrifft vielerorts auch Künstlerinnen und Künstler: Beunruhigende Entwicklungen in der Türkei, die zunehmende Erosion demokratischer Institutionen in den EU-Mitgliedsstaaten Polen und Ungarn und der BREXIT sind Ausgangspunkte für eine Diskussion, wie künstlerischer Austausch für eine vielfältige europäische Gemeinschaft erhalten und befördert werden kann. Teilnahme kostenlos. Die Veranstaltung findet am 23.11.2017auf Deutsch, am 24.11.2017 auf Englisch statt. Anmeldung bis 16.11.2017 unter affinities@igbk.de. www.igbk.de

Neuer Vorstand des Bundesverbands

Foto: Benjamin Pritzkuleit

Am 28./29. Oktober 2017 trafen sich die Delegierten der Landesverbände in Berlin. Dort stand auch die Wahl des Bundesvorstands für die nächste Wahlperiode auf der Tagesordnung. Das neue Vorstandsteam besteht nun aus den beiden Bundesvorsitzenden Dagmar Schmidt (Niedersachsen) als neue Sprecherin und Werner Schaub (Baden-Württemberg) sowie den Beisitzer/-innen Friederike van Duiven (NRW), Doris Granz (Sachsen), Erhard Kalina (Niedersachsen), Prof. Klaus Nerlich (Thüringen) und Marcel Noack (Sachsen). Werner Schaub, der bisherige Sprecher des BBK-Bundesvorstands, will noch für das kommende Jahr den Bundesvorstand als Vorsitzender unterstützen. Die neue Sprecherin des Bundesverbandes, Dagmar Schmidt, hob die Bedeutung der Freiheit der Kunst als Rückgrat der kulturpolitischen Arbeit hervor. Werner Schaub appellierte an die politischen Parteien, wichtige kulturpolitische Aspekte in die laufenden Koalitionsverhandlungen einzubeziehen.

Offener Brief: Die AfD darf den Vorsitz des Kulturausschusses im Bundestag nicht erhalten

Pressemitteilung des Deutschen Kulturrates:

Berlin, den 27.09.2017. Auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Michelle Müntefering haben Iris Berben, Dr. Diether Dehm MdB, Amelie Deuflhard, Tanja Dückers, Dr. Bernd Fabritius MdB, Ronald Grätz, Prof. Christian Höppner, Alfred Holighaus, Andreas Kämpf, Ulrich Khuon, Prof. Dr. Eckart Khöne, Shermin Langhoff, Prof. Dr. h.c. Klaus-Dieter Lehmann, Prof. Dr. Verena Metze-Mangold, Prof. Jeanine Meerapfel, Elisabeth Motschmann MdB, Dr. Thomas Oberender, Prof. Dr. Hermann Parzinger, Prof. Dr. Bernd Scherer, Prof. Dr. Oliver Scheytt, Prof. Dr. Wolfgang Schneider, Klaus Staeck und Olaf Zimmermann einen Offenen Brief an den Ältestenrat des Deutschen Bundestages geschrieben.

Die Unterzeichner fordern alle Mitglieder des Deutschen Bundestages, insbesondere die Mitglieder des Ältestenrates, dazu auf, sich dazu zu bekennen, dass der Ausschuss für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag keinesfalls einem AfD-Vorsitz unterstellt werden darf.

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, unterstützt diesen Offenen Brief nachdrücklich.

Der Brief kann hier abgerufen und auch mitgezeichnet werden!

Offene Ateliers 2017

Atelier Harald Worreschk

07.10. / 08.10. Ost u. Süd, 14.10. / 15.10. West, 12 – 18 Uhr

100 Künstlerinnen und Künstler und mehrere Ateliergemeinschaften in und um Hamburg laden an zwei aufeinander folgenden Wochenenden in ihre Ateliers ein.

Ein breites Spektrum an verschiedenen Themen und Techniken aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Grafik, Plastik, Skulptur, Installation, Videokunst und Performance ist vertreten. 

Weitere Informationen zu den Offenen Ateliers und zu den Führungen finden Sie hier